Kapitalflucht aus Russland

In der letzten Zeit berichtet man in den deutschen Medien immer wieder über die stark gestiegene Kapitalflucht aus Russland. Aber was ist damit gemeint und ist es für Russland wirklich schlecht bzw. gefährlich? Schließlich ist es, wie Wirtschaftswurm in diesem Beitrag völlig richtig schreibt, per Definition so, dass ein Land mit einem Leistungsbilanzüberschuss gleichzeitig netto Kapital exportiert. So hatte Deutschland bekanntlich 2013 einen Leistungsbilanzüberschuss von 7% BIP, was gleichzeitig den Nettokapitalexport im gleichen Umfang bedeutet. Trotzdem sprach und spricht niemand von einer Kapitalflucht aus Deutschland.

Was unterscheidet also die beiden Situationen, oder andersrum gefragt, wann wird aus einem „normalen“ Nettokapitalexport eine Kapitalflucht? Tatsächlich habe ich nirgendwo eine schlüssige Antwort darauf gefunden, weshalb ich jetzt diese selbst zu geben. Meine Erklärung setzt bei der Zusammensetzung des Nettokapitalexportes eines Landes, grundsätzlich gilt nämlich folgendes:

Nettokapitalexport Gesamt = Privater NettokapitalExport + staatlicher Nettokapitalexport + Veränderung der Devisenreserven

Wenn nun der private Nettokapitalexport den Gesamtnettokapitalexport übersteigt, heißt es nichts anderes, als dass der Abzug des Kapitals durch die privaten Investoren größer ist, als durch den Leistungsbilanzüberschuß finanziert werden kann. Die Differenz muß nun durch den Staat finanziert werden, entweder indem der Staat seine Außenverschuldung steigert oder indem die Devisenreserven (falls vorhanden) abgebaut werden. Das ist genau das, was in Russland seit 2013 passiert, wie die folgende Grafik zeigt:

Kapitalflucht Russland

In 2013 war der private Nettokapitalexport mit 59,7 Mrd $ fast doppelt so groß, wie der Leistungsbilanzüberschuss – die erste Kapitalflucht seit der Finanzkrise 2008/2009. Die Differenz wurde sowohl durch den Abbau der Devisenreserven (-22 Mrd $) als auch durch die Emission von Staatsanleihen (5,4 Mrd $). Im ersten Quartal 2014 hat sich die Entwicklung massiv beschleunigt – 50,7 Mrd $ privater Nettokapitalexport gegenüber dem Leistungsbilanzüberschuß von 27,6 Mrd $. Die Emission von Staatsanleihen war diesmal keine Hilfe, da die Investoren aufgrund der politischen Situation diese wohl auch nicht mehr haben wollen, vielmehr hat der Staat sogar per Saldo Kapital exportiert (4,4 Mrd $), was nichts anderes bedeutet, als dass sogar die bestehende Verschuldung nicht refinanziert werden konnte. Die ganze Last wurde also diesmal von den Devisenreserven getragen – ein Abbau im Umfang von 27,6 Mrd $.

Ist diese Situation gefährlich? Im Moment denke ich, eher weniger – die gesamten Devisenreserven des Landes betragen im Moment ca. 440 Mrd US $ (10% weniger als vor einem Jahr) – der Sicherheitspolster ist also ziemlich dick. Darauf ausruhen kann sich mal aber auch nicht – weshalb es, wenn die Kapitalflucht anhält, notwendig sein wird den Rubel weiter abzuwerten (seit Anfang 2013 ist er schon um ca. 20% gefallen). Die Rubelabwertung bedeutet aber steigende Inflation und einen fallenden Lebensstandard – etwas, was russische Bevölkerung seit dem Anfang Regierung Putin nicht mehr kannte, politisch also durchaus brisant.

Advertisements

3 Antworten zu “Kapitalflucht aus Russland

  1. Du meinst „importierte Inflation“, weil durch die Abwertung Importwaren im Preis steigen? Also das, was in D im Kontext mit zB Ölprodukten häufig angesprochen wird?
    Klingt mir nicht nach einem wichtigen Faktor für RUS.
    Eher führt die Verteuerung der Importwaren zu einem Anreiz eine entsprechende heimische Produktion aufzubauen (langfristig) und verbesssert die Gewinnmarge aus Exportgeschäften (Öl, Gas…), oder etwa nicht?

  2. Dass die Verteuerung der Importwaren zum Aufbau der heimischen Produktion führen wird bezweifeln viele Ökonomen in Rußland – denn es fehlt das entsprechende Know-How. Es ist eben nicht so leicht z.B. eine Autoproduktion aus dem Boden zu stampfen. Auch bei so was alltäglichem wie Lebensmittel klappt es nicht so recht, denn die Landwirtschaft in Rußland befindet sich in einem desolaten Zustand, das hat vor allem historische Gründe. Ob diese Ökonomen Recht haben oder Du, wird die Zukunft zeigen. Kurzfristig führt die Verteuerung der Import-Waren jedenfalls zur steigenden Verpraucherpreisinflation, denn in Rußland genau wie in Deutschland auch werden gerade die Waren des taglichen Gebrauchs größtenteils importiert.

    Die Gewinnmarge (in Rubel) steigt sicherlich, davon profitieren aber erst mal nur Öl-Exporteuere, die übrige Bevölkerung hat davon nichts.

  3. Pingback: Kapitalflucht aus Russland – Fortsetzung | Saldenmechanik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s